Allgemein

Bericht über die Legislatur 2019-2024

Von Axel Goldmann 25. Juni 2024

Nach dem in 2019 durchgeführten Dorfcheck gab es viele Ideen und Wünsche. In den Jahren 2019-2024 wurden mehr als die Hälfte der Maßnahmenvorschläge aus dem Dorfcheck abgearbeitet.
So wurde folgendes angegangen:

– Bauen
– Ankauf von 6 Baugrundstücken durch die Gemeinde, um diese zum Verkauf anbieten zu können. Dies sollte den Zuzug fördern und unseren jungen Menschen Möglichkeiten für Eigentumsbildung bieten. Zwischenzeitlich wurden bereits 2 Baustellen verkauft.

– Gemeindeeigentum
– Das Holzkreuz auf dem Friedhof wurde erneuert.
– Im Gemeindehaus wurde ein freies wLAN etabliert.
– der Jugendraum wurde renoviert und teilweise neu ausgestattet.

– Mobilität
– Während der Coronazeit wurde durch den Karnevalsverein ein Einkaufsservice für Ältere angeboten.
– Durch die Verkehrsbetriebe wurde ein Rufbus eingerichtet, der auf Abruf einen stündlichen Fahrservice bis Schönecken anbietet.

Infrastruktur
– Die Schilder der Rettungspunkte wurden wieder in Ordnung gebracht.
– Die Innensanierung der Kapelle wurde umgesetzt. Dabei wurden neben der professionellen Restaurierung der Gemälde von Malerpastor März auch alle anderen Bereiche durch Ehrenamtliche kostengünstig saniert.
– Auf dem Friedhof wurde durch Anpflanzung von Bäumen die Möglichkeit geschaffen, zukünftig eine Baumbestattung für Urnen anzubieten.

– Information
Es wurde eine Webseite für Wawern eingerichtet, die über Termine und Neuigkeiten informiert. Sie dient auch der gemeinsamen Darstellung unserer Vereine, informiert über touristische Belange wie Wanderwege und Übernachtungsmöglichkeiten und zeigt unsere Natur und die kulturellen Denkmäler unserer Gemeinde.

– Touristik
– die Wanderwege wurden komplett neu ausgeschildert und Informationen dazu können auf der Webseite abgerufen werden.
– Zusätzliche Sitzgelegenheiten wurden geschaffen, speziell mit dem Aussichtspunkt Hallesheid und einer Sitzkombination auf dem Hahn.
– Ein digitaler Lehrpfad informiert mit Schildern und Webverlinkung über unsere Kapelle mit dem Malerpastor März, über die uns umgebende Natur- und Kulturlandschaft sowie über die Bedeutung der Wildbienen und anderer Insekten.

– Naturschutz
– Es wurden Streuobstbäume der Gemeinde gepflegt.
– Es gab Mitmachaktionen zur Herstellung von Wildbienennisthilfen.
– Es wurde ein großes „Insektenhotel“ unter dem Motto „Vielfalt ist Trumpf“ errichtet.
– Wawern erhielt dreimal den Klimaschutzpreis der Westnetz für sein Engagement.

– Gemeinschaftsleben
– Durch den Ankauf des Grundstücks unterhalb des Gemeindehauses wurde die Möglichkeit geschaffen, dort Spielgeräte aufzustellen.
– Die Planung des Dorfplatzes konnte abgeschlossen werden. Jetzt liegt auch der Förderbescheid vor und mit den Arbeiten kann in Kürze angefangen werden.

– Sicherheit
– Die Feuerwehr wurde mit zusätzlichem Equipment ausgestattet, um bei zukünftigen Einsätzen besser gerüstet zu sein.
– Für das Gemeindehaus wurde ein Sicherheitskonzept erstellt und bereits viele Einzelmaßnahmen umgesetzt, um die Sicherheit bei Veranstaltungen zu gewährleisten.
– Beim Friedhof wurde die Elektroanlage erneuert, um den Schutz vor einem Stromschlag wieder herzustellen.

– Finanzen
Der Windparkbetreiber Kallista hat mit der Gemeinde Wawern einen Vertrag über die Kommunalbeteiligung abgeschlossen. Damit erhält die Gemeinde jährlich einen anteiligen Erlös aus der Stromerzeugung.

– Hochwasserschutzkonzept
Hier hat die Gemeinde bereits Vorschläge umgesetzt und an 2 Stellen die Abführung von Oberflächenwasser verbessert und zusätzlich jeweils auch einen Notwasserweg geschaffen. Weitere Maßnahmen sind allerdings erforderlich.

– Legehennenstall
Ende 2020 wurde ein Bauantrag für einen Legehennenstall eingereicht. Die Bevölkerung hat sich mit deutlicher Mehrheit dagegen ausgesprochen, i.B. wegen der starken Belastung der Bevölkerung und der Straßen und Wege. Dieser Antrag konnte bis heute aufgehalten werden, indem die legitimen Forderungen der Gemeinde nach Klarheit der Planung und die Abwendung möglicher Schäden nachdrücklich vertreten wurde.

Starkregen 2021 und die Coronazeit
wurden dank der Umsicht und des Engagements der Wawerner Bevölkerung gut überstanden.

An dieser Stelle soll allen Ehrenamtlichen gedankt werden, ohne die vieles nicht umsetzbar gewesen wäre. Besonderer Dank an die Aktiven, die die Natur- und Touristikaktionen unterstützt haben, die bei der Kapellensanierung geholfen haben und die die Dorfplatzplanung durchgeführt haben.
Bei Routinearbeiten engagieren sich ebenfalls viele ehrenamtlich, so beim Reinigen der Straßeneinläufe, beim Mulchen von Flächen und bei der Bewirtschaftung der Grillhütte und des Gemeindehauses.

Ohne unsere Vereine wäre sicher auch vieles nicht möglich. So das Engagement bei der Ausrichtung des Seniorentags, die vielen Feste, die Ehrungen von Jubilaren, die Versorgung von Älteren und die schnelle Hilfe bei kleinen und größeren Katastrophen.
Im Hintergrund waren unsere Gemeindehelfer tätig und haben unsere Außenanlagen und den Friedhof in Ordnung gehalten. Auch dies ist ein wertvoller Beitrag für unsere Gemeinde.

Auch gab es Unterstützung bei rechtlichen und technischen Fragen in Bezug auf die Abwehr des Legehennenstalls.


Der Ortsbürgermeister sagt Allen ein ganz großes „Danke“.